22.07.2015, von Saarbrücker Zeitung

Adam dankt für „großartige Leistung“

Rettung von Opfern und Löschen eines Brandes im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss des Martin-Luther-Hauses und in Teilen des Kindergartens waren die Aufgaben der Wehr.

 Die Sirenen heulen quer durch Hühnerfeld, und schon kurz darauf erscheinen die ersten Wagen der Feuerwehren. Sechs halten am Martin-Luther-Haus, drei an der Grühlingstraße und weitere zwei in der Blumenstraße.

 Hektische Betriebsamkeit herrscht, schließlich wurde ein Alarm im Kindergarten ausgelöst. Etwa hundert Schaulustige schauen zu, wie Schläuche ausgerollt und Spritzen vorbereitet werden. Einsatzleiter Christoph Six öffnet erst den Schlüsseltresor an der Fassade des Kindergartens, dann die Eingangstür der Einrichtung. Nach der Sichtung der Brandmeldeanlage weiß er genau, wo im Gebäude der Alarm ausgelöst wurde.

„Wenn Kinder im Spiel sind, wird sofort groß alarmiert“, erzählt Rafael Mailänder, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr des Regionalverbandes. Gott sei Dank handelte es sich bei dem Einsatz am vorigen Samstagnachmittag nur um eine Übung – die Jahreshauptübung der Feuerwehr Sulzbach, die im Rahmen der Tage der offenen Tür des Löschbezirkes III, Altenwald, stattfand. Die Professionalität der Wehrleute ist erkennbar. „Jeder kennt genau seinen Handgriff“, erklärt Mailänder.

 Angenommen wurde bei dem Szenario ein Brand im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss des Martin-Luther-Hauses und in Teilen des Kindergartens. „13 Mitglieder der Jugendwehr sind im Gebäude versteckt“, erklärt der Pressesprecher. Diese werden nach und nach von den Aktiven gerettet, teils auf Tragen, teils an Händen und Füßen von zwei Wehrleuten oder auch auf dem Arm eines Einzelnen. Da bei dem Szenario auch angenommen wurde, dass das Feuer auf die evangelische Kirche überzugreifen droht, spritzen Wehrleute Wasser vom Drehleiterwagen von der Grühlingstraße aus auf das Gotteshaus. Einiges davon prasselt natürlich auf einige der Besucher herab. So mancher quittiert dies wegen des heißen Wetters mit einem „ist das aber angenehm“.

„Vielen Dank für eure großartige Leistung“, bilanzierte Sulzbachs Bürgermeister Michael Adam im Anschluss an die Übung im Festzelt auf dem Gelände der Altenwalder Feuerwehr. Es seien noch Details zu verbessern, doch unterm Strich sei die Übung zügig und sicher über die Bühne gegangen. Hier lobte er auch alle weiteren Rettungskräfte wie THW, DRK und DLRG, „die dafür sorgen, dass wir nachts sicher schlafen können“. Die Jahreshauptübung war die erste gemeinsame Übung mit dem THW, mit dem die Sulzbacher Feuerwehr im vergangenen Jahr einen Kooperationsvertrag unterzeichnet hatte. Mit diesem wird das THW noch besser in die Gefahrenabwehr eingebunden.

 Neben der Jahreshauptübung der Feuerwehr Sulzbach erwartete die Besucher noch die Jahreshauptübung der Jugendfeuerwehr Sulzbach sowie eine Schauübung mit befreundeten Wehren. Bei dieser wurde ein Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen und eingeschlossenen Personen angenommen. Live-Musik gab es vom Spielmannszug der Sulzbacher Wehr sowie der Party-Band „Musikexpress“.

Ein Feldgottesdienst am Sonntagmorgen sowie Floriansteaks, Rahmschnitzel, eine Hüpfburg für die jungen Besucher und lockere Gespräche der Erwachsenen rundeten die Tage der offenen Tür der Altenwalder Wehr ab.

 facebook.com/Feuerwehr

 Altenwald

 

 feuerwehr-altenwald.de


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: